Pokal-Achtelfinale

Schreib` du mal heute den Spielbericht, sagte der „Chefredakteur“ kurz nach Spielende zu mir und ließ mich im Oktoberregen stehen. Pokalspiele könne er nicht so gut schreiben, fügte er noch an und entschwand vom TSV-Gelände, das heute Schauplatz eines echten Pokalfights war. Dabei ließ die Heimmannschaft heute schon vor Spielbeginn jeden Ehrgeiz vermissen: Ganze vier Spieler fehlten, zwei davon trudelten erst eine Viertelstunde vor Anpfiff ein. „Eine optimale Spielvorbereitung sieht anders aus. Das wird Konsequenzen haben“, brodelte es aus dem Munde des sonst gelassenen Cheftrainers. Klar, er stand unter Anspannung, hatte seinen guten Ruf zu verteidigen, im Stadtderby gegen die „Zweite“ von Kickers.

Der suboptimalen Spielvorbereitung folgte eine erste Halbzeit, in der die „86er“ loslegten wie die Feuerwehr. Mit Kombinations-Fußball wie zu besten Zeiten ging es in Richtung Kickers-Gehäuse. Vorwiegend über die linke Seite (Simon + Fabian) wurde ein Angriff nach dem anderen gefahren. In der Sturmspitze wirbelte Hans wie ein Flummi hin und her, sorgte immer wieder für Gefahr in der Kickers-Abwehr.

Dem Dauerdruck musste irgendwann das erste Tor folgen, das Simon besorgte. Schön tankte er sich im Strafraum durch die gegnerische Abwehrreihe und vollendete mit einem präzisen Flachschuss. Unser „Manchmal-Torwart“ Simon wirkte heute wie entfesselt und so war ihm auch das 2 : 0 vorbehalten. Ein Doppelpack, der uns auf die sichere Siegerstraße führen sollte. Erst recht, als kurz darauf auch noch das 3 : 0 fiel. Oskar flankte von rechts. Der sonst sichere Gäste-Torwart ließ abprallen und Hans war zur Stelle, krönte seine bisher beste Saisonleistung.

Kurz vor der Pause wechselten die Gäste dann ihre Sturmspitze. Von nun an gab es mehr Arbeit für unseren Abwehrriegel (Luca + Max), der insgesamt gut funktionierte und viel Sicherheit ausstrahlte.

Dass eine klare Pausenführung auch nachteilig sein kann, bewies das TSV-Team zu Beginn der zweiten Halbzeit. Mit dem Druck war auch der Spielfluss verloren gegangen. Drei Einwechselungen im Block sorgten später für zusätzliche Unordnung im Team. Die Kickers kamen mehr und mehr zu Chancen. Insgesamt dreimal verhinderte nur das Aluminium einen Gegentreffer. Der fiel dann aber doch noch, durch einen schön getretenen Freistoß. Die Gäste witterten Verlängerung, verkürzten auch noch auf 3 zu 2. Nun war noch einmal Kampf gefragt. Kapitän Oskar riss seine Mannen mit. Ein Konter durch den eingewechselten Tim brachte schließlich die Entscheidung zum 4 zu 2. Damit war die Moral der Kickers endgültig gebrochen.

Fazit: Eine sehr gute erste Halbzeit reichte aus, um ins Stadtpokal-Achtelfinale einzuziehen. Um im Wettbewerb zu bleiben, können wir uns den Abfall in der zweiten Halbzeit aber wohl kein weiteres Mal erlauben. Künftig müssen wir nach einer 3:0-Führung ruhiger und abgeklärter spielen. Vor der nun bevorstehenden Ferien-Spielpause lässt sich aber eines dennoch festhalten: Ihr spielt bislang eine tolle Saison, weit besser als viele (Trainer + Eltern) vor Saisonstart vermutet hatten.